Niedersachen klar Logo

Mündliche Verhandlung über eine Schadensersatzklage gegen VW als Herstel-lerin im Zusammenhang mit dem sog. „Abgas-Skandal“


Am Dienstag, den 04.02.2020 um 10:00 Uhr verhandelt die 11. Zivilkammer des Landgerichts Braunschweig über eine Schadensersatzklage des Rechtsdienstleisters Financialright gegen die Volkswagen AG (Az. 11 O 3092/19). Die Klägerin hat sich Ansprüche von insgesamt 2004 Schweizern, die in der Schweiz ein Fahrzeug mit einem eingebauten Dieselmotor vom Typ EA189 gekauft hatten, abtreten lassen und diese Ansprüche Ende Dezember 2017 im Wege der objektiven Klagehäufung in einer einzigen Klage mit einem Streitwert von mehr als 800.000 Euro beim Landgericht Brauschweig geltend gemacht hat (Az. 11 O 3136/17).

Am 04.02.2020 wird allerdings nicht diese sog. „Sammelklage“, sondern der geltend gemachte Schadensersatzanspruch eines einzigen schweizer Autokäufers verhandelt. Dieser eine Anspruch ist aus Praktikabilitätsgründen aus der „Sammelklage“ abgetrennt worden. Gegenstand der mündlichen Verhandlung wird auch die Frage der Wirksamkeit der streitgegenständlichen Abtretung sein. Dabei wird u.a. die Zulässigkeit des Geschäftsmodells der Klägerin nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) erörtert werden. Die Verhandlung leitet der Vorsitzende Richter Serra de Oliveira.“


Kontakt:

Vorsitzende Richterin am Landgericht

Jessica Henrichs

Pressesprecherin

Landgericht Braunschweig

Münzstraße 17

38100 Braunschweig


Tel.: 0531 488-2241 bzw. 0175-4933695

Fax: 0531 488-2549

E-Mail: lgbs-pressestelle@justiz.niedersachsen.de








Artikel-Informationen

erstellt am:
23.01.2020

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln