Niedersachen klar Logo

Rücknahme des Antrags auf Entlassung zum 2/3-Zeitpunkt durch C.B.

Rücknahme des Antrags auf Entlassung zum 2/3-Zeitpunkt durch C.B.


Rücknahme des Antrags auf Entlassung zum 2/3-Zeitpunkt durch C.B.

Der Verurteilte C.B. verbüßt aufgrund einer Verurteilung des Amtsgerichts Niebüll vom 06.10.2011 Strafhaft. Er hat mit Schreiben vom 23.07.2020 seine Einwilligung auf Entlassung zum sogenannten 2/3-Termin zurückgenommen und mitgeteilt, seine Freiheitsstrafe zunächst weiter verbüßen zu wollen. Am 29.07.2020 ist beim Landgericht Kiel ein neuer Antrag auf Aussetzung des Strafrestes zur Bewährung durch den Verteidiger gestellt worden. Die Akte wird daher an das Landgericht Kiel übersandt.

Parallel besteht gegen den Verurteilten ein Haftbefehl des Amtsgerichts Braunschweig aus dem Verfahren 1 KLs 71/19 (Urteil vom 16.12.2019).

Hintergrund:

Gem. § 57 Abs. 1 S. 1 StGB setzt das Gericht die Vollstreckung des Rests einer zeitigen Freiheitsstrafe zur Bewährung aus, wenn

1. zwei Drittel der verhängten Strafe, mindestens aber zwei Monate, verbüßt sind,

2. dies unter Berücksichtigung des Sicherheitsinteresses der Allgemeinheit verantwortet werden kann, und

3. die verurteilte Person einwilligt.


Kontakt:

Richterin am Landgericht

Maike Block-Cavallaro

Pressesprecherin

Landgericht Braunschweig

Münzstraße 17

38100 Braunschweig

Tel.: 0531 488-2374 bzw. 0178 3407304

Fax: 0531 488-2549

E-Mail: lgbs-pressestelle@justiz.niedersachsen.de















Eröffnung des Hauptverfahrens gegen vier VW-Manager/Vorstandsmitglieder wegen des Verdachts der Untreue
Eröffnung des Hauptverfahrens gegen vier VW-Manager/Vorstandsmitglieder wegen des Verdachts der Untreue

Artikel-Informationen

erstellt am:
05.08.2020

Ansprechpartner/in:
Maike Block-Cavallaro

Landgericht Braunschweig
Richterin am Landgericht
Münzstraße 17
38100 Braunschweig
Tel: 0531-488-2374

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln